Lucx Angelsport

HOTLINE +49(0) 5147 7090031

Köderarten

Kunstköder

Seit Jahren erfreut sich das Angeln mit Kunstködern einer steigenden Beliebtheit. Ein Kunstköder ist eine beim Angeln verwendete, vorwiegend aus Metall, Holz, Plastik und synthetischen Materialien bestehende Imitation verschiedener Nährtiere von vorwiegend Raubfischen (kleinere Fische und Insekten) die, mit Haken bestückt und durch das Wasser gezogen (Spinnfischen) oder auf dem Wasser treibend (Fliegenfischen), verschiedene Reize auf jagende Fische ausüben und diese zum Biss verleiten. Nicht immer imitieren die Kunstköder direkt Nahrung der erhofften Beute, oft wecken sie einfach deren Aggression und Jagdtrieb. Das Köderspektrum ist so groß, dass man relativ schnell den Überblick verlieren kann.

Blinker

Ein Blinker ist ein meist ovaler Kunstköder aus Metall. Der glänzende Metallkörper ist auf der flachen Seite leicht eingedellt, was dazu führt, dass er beim Zug durch das Wasser in torkelnde Bewegungen versetzt wird und so kleine kränkelnde Fischchen imitiert, welche für Raubfische eine attraktive Beute darstellen. Oft sind Blinker mit bunten Federn oder Plastikanhängen verziert, um ihre Anziehungskraft und somit die Fängigkeit zu steigern. Der Vorteil von Blinkern im Vergleich zu ähnlichen Kunstködern wie Spinnern oder Wobblern, besteht darin, dass sie auch vertikal unter der Rutenspitze geführt werden können. So ist es möglich auch in anspruchsvollen Gewässern mit wenig Freiraum zum Werfen, gezielt tiefe Stellen oder andere Hot Spots abzufischen. Mit Blinkern fängt man meist Hechte oder Barsche, natürlich können auch andere Raubfische damit gefangen werden.

Wobbler

Der Wobbler ist eine künstliche Fischnachbildung. Er führt beim Einholen taumelnde Bewegungen aus und soll einen kranken, geschwächten Fisch imitieren. Wobbler gibt es in schwimmenden, schwebenden und sinkenden Varianten und in einer vielfältigen Farbpalette. Sie werden aus Holz oder Kunststoff gefertigt. Wobbler sind ein-, zwei-, oder dreigeteilt und mit mindestens einem, meist aber zwei Drillingshaken, selten mit Einfachhaken versehen. Durch einen am Bug angebrachten Löffel tauchen schwimmende Wobbler. Außerdem wird die taumelnde Bewegung maßgeblich von ihm beeinflusst. Je nach Form und Neigung des Löffels sind Wobbler Flach- oder Tiefläufer. Es gibt auch Wobbler ohne Löffel. Moderne Wobbler beherbergen in ihrem Inneren oft auch mehrere kleine Metallkügelchen, die Geräusche verursachen und so die Aufmerksamkeit der Raubfische auf sich ziehen sollen. Zusätzlich verlagern sich die Kugeln beim Wurf zum Ende des Wobblers, sodass die Flugbahn stabilisiert wird. Daraus resultieren weniger Verhedderungen und weitere Würfe.

Schaufelformen:

– kleiner, steil stehender Löffel = Flachläufer
– großer, flach angebrachter Löffel = Tiefläufer
– breiter, runder Löffel = ausladende Bewegung
– schmaler, langer Löffel = dezentere Bewegung

Dieser Artikel basiert auf den Artikeln Spinner, Gummifisch, Pilker und Popper aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.